Die frohe Botschaft in der Vorweihnachtszeit: Im Rekordtempo kamen die Spenden für die weihnachtliche Geschenkaktion der Tafel zusammen. So können sich rund 500 Kinder, deren Eltern Kunden bei der Tafel sind,  über ein Weihnachtsgeschenk freuen.

Weil die Aktion Wunschzettel in Zeiten der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden kann, hatte die Tafel zusammen mit dem Schirmherrn der Aktion, Oberbürgemeister Tim Kurzbach, um Spenden gebeten, damit entsprechende Präsente für die Mädchen und Jungen bis zum Alter von zehn Jahren gekauft werden können.

Aus allen Bereichen der Bevölkerung kamen die Geldspenden, von denen nun zusammen mit Spielwarenhändler Thomas Gongoll eingekauft werden kann. Die Kinder können altersgerechte Spielsachen an zwei Terminen im Tafelladen aussuchen, den Corona-Bedingungen im Ablauf angepasst.

Brigitte Funk, Vorsitzende der Tafel, und ihre ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bedanken sich herzlich für die Unterstützung. Spenden, die jetzt noch eingehen, kommen der allgemeinen Arbeit der Tafel im kommenden Jahr zugute.