Bis auf Weiteres bleibt der Tafelladen an der Ernst-Woltmann-Straße geöffnet, um die bedürftigen Menschen der Stadt mit Lebensmitteln zu versorgen.

Wegen der Corona-Krise hat die Tafel Solingen ihren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern freigestellt, ob sie sich am Einsammeln oder der Ausgabe von Lebensmitteln beteiligen wollen. Denn viele von ihnen gehören als ältere Menschen einer Gruppe an, in der das Risiko für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem Corona-Virus zunimmt.

Für die Kunden der Tafel bedeutet das, sich eventuell auf längere Wartezeiten einzustellen, da immer nur eine begrenzte Anzahl im Laden bedient werden kann. Untereinander sollten die Nutzer der Tafel achtsam sein und sich gegenseitig auch über mögliche Sprachbarrieren hinweg aufklären, was zum Schutz vor Infektionen zu tun ist.

Menschen, die das Haus nicht verlassen wollen, können im Bedarfsfall mit Lebensmitteln beliefert werden.